Hängende Gärten für Mexiko-Stadt

_DSC1612Mexiko-Stadt hat ein atemberaubendes Problem: Smog. Seit Jahren kämpft die Stadtverwaltung vergeblich dagegen an. Im vergangenen Jahr mussten die Verantwortlichen sogar den Umweltnotstand ausrufen. Helfen sollen nun vertikale Gärten, die eine Bürgerinitiative in der mexikanischen Hauptstadt an mehr als 1.000 Betonpfeilern angebracht hat. 60.000 Quadratmeter mehr Grünfläche und 27.000 Tonnen gefilterte Luft pro Jahr – das ist der Kern der Idee von „Vía Verde“. Die zusätzlichen Pflanzen filtern Abgase, Feinstaub und Schwermetalle und sorgen so für eine bessere Luft. Und das erfolgreich, wie erste Untersuchungen zeigen: In den bepflanzten Arealen steigt die Luftqualität nach und nach tatsächlich an. Bisher konnte so Sauerstoff für mehr als 25.000 Bewohner produziert werden.